Betriebliche Altersvorsorge – eine Notwendigkeit in Österreich

Aktuelle Daten der Statistik Austria und der Sozialversicherung zeigen deutlich, dass private und betriebliche Altersvorsorge zur Ergänzung der gesetzlichen Alterspension immer notwendiger werden, insbesondere auch für Frauen.

Frauen sind bedeutend öfter von Pensionsarmut betroffen als Männer.

Da die Pensionshöhe vom beitragspflichtigen Einkommen (Bemessungsgrundlage) und von der Versicherungsdauer abhängig ist, liegen die Pensionshöhen der Frauen deutlich unter jenen der Männer. Männer haben in der Pension um 60% mehr Geld zur Verfügung. Verantwortlich sind im Schnitt niedrigere Erwerbseinkommen und Lücken in den Versicherungsverläufen (z.B. durch Kindererziehung).

 Durchschnittspensionen nach dem Geschlecht

Höhe der Durchschnittspensionen in der Pensionsversicherung

Tabelle 1

Die Höhe der gesetzlichen Pension wird für die meisten Österreicher nicht ausreichen, um den gewohnten Lebensstandard aufrecht zu erhalten.

Die durchschnittliche Alterspension beträgt brutto 1.322 Euro monatlich; bei den unselbständig Erwerbstätigen 1.369 Euro, bei den selbständig Erwerbstätigen 1.106 Euro. Siehe Tabelle 1

 

 

Tabelle 2

Tabelle 2

 

Größere Unterschiede gibt es zwischen Arbeitern, Angestellten, Eisenbahnern und Versicherten im Bergbau. Siehe Tabelle 2

 

 

 

Tabelle 3

Tabelle 3

Die demographische Entwicklung in Österreich weist eine ständig steigende Lebenserwartung und sinkende Geburtenrate auf, die immer weniger junge Menschen ins Erwerbsleben einsteigen lässt.

Dies führt zu einem problematischen Verhältnis zwischen versicherten Personen, die mit ihren Beiträgen die heutigen Pensionen bezahlen müssen und Beziehern von Pensionen. Siehe Tabelle 3

 

Eine zusätzliche Belastung für das Pensionssystem stellt die Tatsche dar, dass trotz des gesetzlichen Pensionsalters von 65 Jahren, Männer bereits durchschnittlich mit 59,4 Jahren in Pension gehen (durch vorzeitige Alterspensionen und Invaliditätspensionen). Bei Frauen liegt der Durchschnitt bei 57,4 Jahren.

Durchschnittsalter der Pensionsneuzugänge 2012

 

Die Überprüfung von Pensionszusagen 2014Neuer Folder für Wirtschaftstreuhänder

Die Überprüfung von bestehenden Pensionszusagen bleibt ein brennendes Thema. Schützen Sie Ihre Klienten vor Problemen bei Finanzprüfungen oder den schwerwiegenden Folgen von unkalkulierten Deckungslücken.

In unserem neuen Folder  Die Überprüfung von Pensionszusagen 2014 finden Sie unser Dienstleistungsangebot für Wirtschaftstreuhänder.

 

Auch für 2014 konnten wir mit den größten Versicherungsunternehmen spezielle Tarife, Sonderkonditionen und Erweiterungsklauseln ausverhandeln, die Ihnen und Ihren Klienten helfen, bei Rückdeckungsversicherungen Kosten zu sparen und mehr Flexibilität bei zukünftigen Änderungen zu gewinnen.  Lesen Sie hier mehr

 

Quellenangaben:
Tabelle „Durchschnittspensionen nach dem Geschlecht“ und „Durchschnittsalter der Pensionsneuzugänge“ aus Folder „Die österreichische Sozialversicherung in Zahlen“, herausgegeben vom Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger, August 2013
Tabelle 1 bis 3 aus „Statistische Daten aus der Sozialversicherung“ Monatsbericht, Dezember 2013