Wechsel PK in BKV

Ist Wechsel von Pensionskasse (PK) in betriebliche Kollektivversicherung (BKV) erzwingbar?

Mit der Novelle des BPG, PKG und VAG wurde die Durchlässigkeit zwischen den Systemen der Pensionskasse und der betrieblichen Kollektivversicherung erhöht. So können Anwartschaftsberechtigte ab der Vollendung des 55. Lebensjahres oder bei Pensionsantritt individuell von der Pensionskasse in die betriebliche Kollektivversicherung wechseln. Damit bekommen die Anwartschaftsberechtigten die Möglichkeit, vom volatilen Instrument der Pensionskasse in das mit mehr Garantien ausgestattete Instrument der Kollektivversicherung zu switchen, um größere Sprünge im Anspruch bzw Pensionsreduktionen in der Pensionsphase zu verhindern.

 Trotz Verankerung im Gesetz ist dieser Wechsel nur möglich, wenn er in der arbeitsrechtlichen Grundlage, d.h. im Kollektivvertrag, in der Betriebsvereinbarung oder im Vertragsmuster festgehalten ist. Es ist somit in der Regel auch eine Änderung dieser Grundlage und somit das Einverständnis des Arbeitgebers (und des Betriebsrates) notwendig.

Univ. Prof. Dr. Schrank geht in einem Artikel ( RdW) der Frage nach, ob die Zustimmung des Arbeitgebers trotz fehlender formaler Erzwingbarkeit vor dem Hintergrund einer betrieblichen Fürsorgepflicht nicht doch angeraten werden muss. ..“lesen Sie mehr